Die Bucht von Halong ist ein Muss auf jeder Reise im Norden Vietnams. Mehr als 3000 kleine, zum großen Teil nicht bewohnte, felsige und oft üppig bewachsene Inseln aus Kalkstein tummeln sich auf einer Gesamtfläche von 1500 km² im smaragdgrünen Wasser. Auch der eine oder andere feine Sandstrand lockt zum Baden und Picknicken. Die größte Insel, Cat Ba, beheimatet einen Nationalpark, wo unter anderem der hier endemische Goldkopflangur zuhause ist. Man sollte sich Zeit nehmen und mindestens eine Nacht auf einem der komfortabel ausgestatteten kleinen Schiffe verbringen. Halong Bay gehört seit dem Jahr 1994 zum Weltnaturerbe.