Herzlichen Dank an das Horizont Tours – Team für die Planung unserer Indonesien-Reise!
Wir hatten zuerst Bedenken wegen der Reisezeit (November), aber die wenigen Regenschauer waren keine wirkliche Beeinträchtigung. Dafür waren wir an vielen Orten, die in der Hauptreisezeit stark frequentiert sind, nahezu allein oder der Andrang war überschaubar.
Unser erstes Ziel war der Nationalpark Tanjung Puting auf Borneo, bzw. Kalimantan wie die Insel in Indonesien genannt wird. Hier leben rund 6000 Orang-Utans, was das Schutzgebiet zu einem der wichtigsten Refugien dieser bedrohten Tierart macht. Die Sichtungen inmitten des dichten Waldes und an den Futterstellen für die sich in der Rehabilitation befindlichen Tiere waren ein einmaliges Erlebnis. Auch die Fahrten im Klotok, einem typischen Holzboot der Region, haben uns viel Freude bereitet. An den Ufern der Flüsse konnten wir mehrfach größere Gruppen der seltenen Nasenaffen aus nächster Nähe vom Boot aus beobachten.
Auf Java haben wir uns neben der durchaus sehenswerten Stadt Yogyakarta die Tempelkomplexe Borobudur und Prambanan angeschaut. Beide Anlagen wissen sowohl durch Ihre Größe, wie auch die zahlreichen, fein herausgearbeiteten Details zu beeindrucken. Unseren Aufenthalt auf Bali haben wir kurzfristig umgebucht, da uns das Risiko dort nicht wie geplant wegzukommen wegen des aktiven Vulkans zu groß war. Dafür haben wir uns die Gegend um Labuan Bajo auf Flores etwas genauer angeschaut. Großartig war der Besuch auf Rinca. Die Gegend scheint einer Kulisse aus Jurassic Park entnommen. Einen der großen Komodowarane durchs hohe Gras laufen zu sehen ist eine ganz besondere Erfahrung. Unser lokaler Guide Fidel Castro (einer seiner Kollegen hört auf den Namen Lothar Matthäus) erzählte fröhlich Geschichten über vermisste Touristen, die auf eigene Faust das Gelände erkunden wollten. Zu unserem Glück war die Nahrungssituation bei den auch Komododrachen genannten Tieren aber offensichtlich recht entspannt. Bestens geeignet sind die kleinen Sunda-Inseln auch zum Schnorcheln und Tauchen. Die Tage im Komodo Resort auf einer kleinen Insel mit nur 16 Bungalows haben wir sehr genossen.

Gordana & Kurt aus Berlin